Newsletter Januar 2017

Aktuelles

Ambulant Betreute Wohngemeinschaften – die Wohnform der Zukunft

Ambulant betreute Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit einer Behinderung schließen die Lücke zwischen einem stationären Wohnen und der Betreuung im ambulant betreuten Wohnen. Was beim einen zu viel, kann beim anderen zu wenig Betreuungsintensität bedeuten. Mit den Ambulant Betreuten Wohngemeinschaften (ABWG) nach dem Wohn-Teilhabe- und Pflegegesetz Baden-Württemberg entstehen Versorgungs- und Betreuungssettings, die auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Bewohnerinnen und Bewohner eingehen können. Rechtlich verortet ist die ABWG im Wohn-Teilhabe- und Pflegegesetz Baden-Württemberg (WTBG), dieses stellt Anforderungen an die Räumlichkeiten, die Zahl der Bewohnerinnen und Bewohner und die Betreuungspräsenz.

Finanzierung einmal anders:
Die Finanzierung unterscheidet sich deutlich von der stationären Hilfe und ermöglicht die Erschließung von Leistungen der Behandlungspflege nach dem Krankenversicherungsrecht (SGB V) und der Pflegesachleistungen nach dem Pflegeversicherungsrecht (SGB XI). Im Ergebnis führt dies nicht nur zu einer verbesserten Finanzierung für die Leistungsanbieter, sondern auch zu einer nicht unerheblichen Entlastung der Sozialhilfeträger.

Also:
Eine Win-Win-Win-Situation für die betreuten Menschen, die Leistungserbringer und die Kostenträger!

Wichtig:
Um die Effekte für die Leistungserbringer effektiv zu nutzen, ist die Gründung eines eigenen ambulanten Pflegedienstes ratsam, der die Pflegeleistungen mit den Kranken- und Pflegekassen abrechnen kann.

Wir sind Ihre Fachleute!

Gerne beraten Sie wir individuell über Ihre Möglichkeiten der Gründung von Ambulant betreuten Wohngemeinschaften und die Gründung eines eigenen Ambulanten Pflegedienstes in Form einer Beratung oder eines Inhouse-Seminars! Wir bieten Ihnen fachkundige Beratung und Begleitung Ihrer Projekte.

Thema

„Mächtig ist nur was auf Resonanz trifft.“ - Führungskultur im Wandel.
BMAS veröffentlicht Studie zur „guten Führung“

Nur noch 29,25 Prozent der Führungskräfte präferieren laut den Studienergebnissen ein effizienzorientiertes und auf die Maximierung von Profiten ausgerichtetes Management als ihr persönliches Idealmodell von Führung.  Persönliches Coaching ist laut der befragten Führungskräfte heute ein unverzichtbares Werkzeug für Führung. Mit dem Übergang zur Netzwerkorganisation schwindet der selbstverständliche Schonraum hierarchischer Strukturen. Die Durchsetzung eigener Vorstellungen über Anweisung werde immer schwieriger oder sei gar nicht mehr möglich. Mächtig ist nur, was auf Resonanz trifft. Einfühlungsvermögen und Einsichtsfähigkeit werden dadurch immer wichtiger. Alle Akteure, ob nun Führungskraft oder geführte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, bräuchten im Unternehmen mehr Reflexion und intensive Entwicklungsbegleitung.

Im Rahmen der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales beauftragten Studie wurden 400 Tiefeninterviews mit Führungskräften durchgeführt. Die Führungskräfte dienten als intuitive Expertinnen und Experten, um ein differenziertes Bild der Führungskultur in Deutschland zu zeichnen. Ziel dieser Kulturstudie war es herauszufinden, welche unbewussten Wertvorstellungen und kollektiven mentalen Muster das Handeln der Führungskräfte bestimmen, wie vor diesem Hintergrund die tatsächliche Entwicklung der Führungspraxis bewertet wird und welche Herausforderungen die Führungskräfte für die Zukunft erwarten.

Die Studie zum Download:
http://www.forum-gute-fuehrung.de/sites/default/files/INQA_MONITOR_GUTE_FUEHRUNG_2016.pdf


Beherrschen Ihre Führungskräfte die Kunst erfolgreich Gespräche mit Mitarbeitern zu führen?

Zu den wichtigsten Führungsaufgaben gehört es, die Motivation der Mitarbeiter zu erhalten und sie individuell zu fördern. Im Führungsalltag ergibt sich eine Vielzahl an unterschiedlichsten Gesprächsanlässen. Die Bandbreite reicht dabei von der Personalauswahl über das Feedback bis zur Kündigung. Nach diesem Seminar wissen Ihre Führungskräfte, worauf es bei Mitarbeitergesprächen ankommt. Sie lernen die wesentlichen Voraussetzungen im Blick auf Ihre persönliche Haltung, Einstellung, Vorbereitung und Durchführung von Mitarbeitergesprächen kennen und üben anspruchsvolle Gesprächssituationen im Rahmen von Rollenspielen.

Rückmeldungen unserer Fortbildungsteilnehmer zu unseren Veranstaltungen zeigen uns, dass wir mit dieser Veranstaltung den Nerv getroffen haben. Das Workshop-Design „Common Space“ fördert die direkte Umsetzung in den Führungsalltag und lässt die Führungskräfte sicher in die Gespräche gehen.
Eine Teilnehmerrückmeldung aus unserem letzten Workshop: „Führung muss nicht einsam machen.“

Sprechen Sie uns an. Wir konzipieren passgenau für Ihr Unternehmen eine Inhouse-Schulung.


80% staatlicher Zuschuss für Ihre Beratungsinvestitionen in Personalentwicklung, Personalführung, Gesundheit und Diversity

Bundesweites Förderprogramm unternehmenswert:Mensch verlängert die Fristen zur Vergabe der Beratungsschecks bis 31.10.2017.

Das ESF-Förderprogramm unternehmensWert:Mensch unterstützt im ganzen Bundesgebiet kleinere und mittlere Unternehmen (KMU dabei, eine moderne Personalpolitik in ihrem Betrieb umzusetzen.
Als akkreditierte Berater des Programms begleiten wir Sie professionell von Anfang an.<

Stellen

Die aktuellen Stellenangebote finden Sie auf unserer Homepage oder direkt unter www.stellenpool.info.

Unser Service für Sie:
Wir platzieren Ihre aktuellen Stellenausschreibungen für Sie kostenfrei auf unserer Homepage.

Wir freuen uns auf die weiteren Kontakte mit Ihnen!

Herzliche Grüße
Ihre

tl_files/psu/inhalt/team/profil_bauer.jpg

tl_files/psu/inhalt/newsletter/bauer-unterschrift.jpg

tl_files/psu/inhalt/team/profil_gassmann.jpg

tl_files/psu/inhalt/newsletter/gassmann-unterschrift.jpg

Stephanie Bauer
Geschäftsführerin

Angelika Gaßmann
Geschäftsführerin